Worauf lasse ich mich mit einer Psychotherapie ein?

Eine Psychotherapie dauert in der Regel 1-2 Jahre, in dieser Zeit haben Sie i. a. 1x/W eine Therapiesitzung von 50 Minuten Dauer, gegen Ende der Behandlung werden die Sitzungsintervalle oft vergrößert. Dieser Aufwand mag Ihnen groß erscheinen, aber Verarbeitungs- und Lernprozesse benötigen Zeit, es geht in der Psychotherapie nicht nur um Erkenntnis, sondern um Veränderung von Einstellungen, Gefühlen und Verhalten. Die Problematik hat sich in der Regel ja auch erst über Jahre entwickelt.
Psychotherapie bedeutet Auseinandersetzung mit sich selbst und ist anstrengend. Es ist deshalb günstig, wenn Sie nach der Therapiestunde noch etwas Zeit für sich haben. Es kann auch hilfreich sein, ein Therapie-Notizbuch zu führen, in das Sie für Sie wichtige Gedanken und Fragen eintragen.

Psychotherapie bedeutet kontinuierliche Arbeit, kurzfristige Ausfälle von geplanten Behandlungsterminen und unregelmäßige Sitzungen können den therapeutischen Prozess empfindlich stören und sind nicht im Sinne des Heilungsprozesses.
Wie die meisten Psychotherapeuten arbeite ich nach dem Bestellsystem,  Sie haben praktisch keine Wartezeiten. Allerdings kann ich bei nicht wahrgenommenen Terminen i. d. R. kurzfristig keinen anderen Patienten behandeln. Ich stelle Ihnen deshalb für alle reservierten, aber nicht wahrgenommenen Stunden, unabhängig vom Grund der Verhinderung ein Ausfallhonorar von 50,00 € in Rechnung. Stunden, die aus zwingenden Gründen rechtzeitig, d.h. mindestens 24 h vorher, abgesagt werden, werden nicht berechnet.